Öffnungszeiten

Mo. - Fr.10.00 - 19.00 Uhr
Samstags09.30 - 18.00 Uhr

Adresse / Anfahrt

Krahnstr. 43
49074 Osnabrück
Anfahrtsskizze


Öffnungszeiten & Anfahrt

Bullet Journaling: Lexikon

Ein Bullet Journal macht richtig viel Spaß: Hier können wir unsere Termine, to do’s und alle Alltagsaufgaben und Notizen ganz individuell organisieren. Das System kommt aus den USA, von dort haben wir auch all die dazugehörigen Fachbegriffe importiert, zum Beispiel Habit tracker, Weekly Log oder Spread. Wir von prelle sorgen mit unserem kleinen Lexikon dafür, dass Sie den Durchblick behalten!

Ein Bullet Journal kann die Lösung vieler Ihrer Organisationsprobleme sein: Statt 100 Haftzettel, digitaler und analoger Notizen, Kalender, to do-Listen und einer unendlichen Zettelwirtschaft ist das Bullet Journal einfach alles in einem: Kalender, Notizheft, Tagebuch, Skizzenbuch - und zwar genau in der Art und Weise, wie Sie es brauchen.

Individuelle Organisation im Bullet Journal

Der Clou liegt in der Flexibilität: Bullet Journals, zum Beispiel von Leuchtturm 1917, sind in ihrer Rohversion sehr schlicht: Es gibt vorgefertigte Seiten wie das Inhaltsverzeichnis, ansonsten sind alle Seiten des Bullet Journals mit Seitenzahlen und einer gepunkteten Lineatur versehen - sonst nichts. Hier ist Ihre Spielwiese: Gestalten Sie ein Kalender- und Ordnungssystem nach Ihren Bedürfnissen. Ob minimalistisch-clean oder künstlerisch-ausufernd, das hier ist Ihr Reich! Mit unserem Überblick finden Sie heraus, welche Bullet Journal-Elemente sich für Sie eignen und welche nicht. Der Einfachheit halber gruppieren wir die Begriffe in Ihrer Sinnhaftigkeit, und nicht, wie bei einem normalen Lexikon üblich, in alphabetischer Reihenfolge

1. Index

Der Index ist Ihr Inhaltsverzeichnis. Im Bullet Journal von Leuchtturm können Sie die bereits vorgedruckten Seiten dafür nutzen. Er dient wie jedes Inhaltsverzeichnis zur Orientierung: Mit Hilfe des Index‘ können Sie schnell alle wichtigen Seiten wiederfinden.

Bullet Journal, Lexikon, Anleitung, Bullet Planner, Kalender, Index, Detail

In einigen Notizbüchern sind Index-Seiten bereits vorgedruckt.

2. Future Log

Der Future Log ist ein langfristiger, zeitlicher Überblick. Normalerweise wird er jährlich oder halbjährlich angelegt, in diesen Kalender kommen Projekte und Daten wie Urlaube, Geburtstage, Jubiläen, ...

Bullet Journal, Lexikon, Anleitung, Bullet Planner, Kalender, Future log, blau

Alles im Blick: Der Future Log gibt einen Überblick über ein halbes oder ein ganzes Jahr.

3. Monthly Log

Ausgehend vom Future Log werden Termine immer weiter zeitlich heruntergebrochen. Der Monthly Log ist dementsprechend eine Monatsübersicht, in der Sie etwas detaillierter auf Pläne, Termine und Ziele eingehen können. Wie immer im Bullet Journaling gilt: Jeder gestaltet sich diese Seiten so, wie er sie braucht. Falls Sie Starthilfe brauchen: Häufig wird eine Doppelseite für den Monthly Log verwendet. Zeichnen Sie auf der linken Seite eine kalendarische Übersicht ein, auf der rechten Seite ist Platz für eine to do-Liste, Erinnerungen oder Notizen.

Bullet Journal, Lexikon, Anleitung, Bullet Planner, Kalender, monthly log, Fuchs

Der Monthly Log dient als Monatsübersicht - gestalten Sie ihn so künstlerisch (oder minimalistisch) wie Sie möchten!

4. Weekly Log

Der Weekly Log funktioniert wie der Monthly Log, nur eben für eine Woche statt für einen Monat. Hier können Aufgaben sehr ausführlich datiert und beschrieben werden. Auch hier gilt: Nehmen Sie sich den Platz, den Sie brauchen. Manche verwenden für den Weekly Log nur einen Seite, andere vier.

Bullet Journal, Lexikon, Anleitung, Bullet Planner, Kalender, weekly log, minimal

Im Weekly Log oder Daily Log ist Platz für detaillierte Aufgaben und to do's.

5. Daily Log

Der Daily Log wird nur für einen bestimmten Tag angelegt und geht darüber nicht hinaus. Es macht in der Regel keinen Sinn, mit allen der hier vorgestellten Logs zu arbeiten. Eine Kombination aus beispielsweise Future, Monthly und Daily Logs oder Future und Weekly Log bietet sich für viele Zwecke an. Testen Sie verschiedene Kombis aus, um herauszufinden, wie detailliert Ihre Logs sein sollten.

Bullet Journal, Lexikon, Anleitung, Bullet Planner, To do's

To do-Listen können in die Weekly oder Daily Logs integriert werden.

6. Symbols/Signifier bullet points

Unter diesen Begriffen versteht man Symbole, die Sie als Kürzel verwenden. Überlegen Sie sich einfache Zeichen, mit denen Sie Aufgaben und to do's in den Logs kennzeichnen, beispielsweise in "to do", "angefangen", "erledigt", "verschoben", "gestrichen" ...  Auch Farben können als Symbole mit Bedeutung eingesetzt werden! Im Bullet Journal von Leuchtturm1917 gibt es schon auch einen kleinen Überblick mit Vorschlägen, welche Symbole Sie wie verwenden könnten.

7. Key

Der Key ist der Schlüssel, mit dem Sie die selbst ausgedachten Symbole deuten können. Auf dieser Seite ganz am Anfang oder am Ende des Bullet Journals können Sie nochmal schnell nachschauen, welches Symbol was bedeuten soll.

Bullet Journal, Lexikon, Anleitung, Bullet Planner, Kalender, Leuchtturm 1917, Key

Der Key gibt Aufschluss darüber, was welche Kürzel in Ihrem Bullet Journal bedeuten.

8. Habit Tracker

Neben der Funktion als Kalender und Notizbuch kann Ihr Bullet Journal zu allem werden, was Sie möchten. Der Habit Tracker ist eine beliebte Funktion, um sich gute Gewohnheiten anzugewöhnen oder schlechte abzugewöhnen. Sie möchten früher ins Bett kommen oder regelmäßig Yoga machen? Halten Sie innerhalb Ihres Weekly oder Daily Log fest, wie viele Stunden Sie jede Nacht im Bett verbracht oder wie oft Sie es auf die Yogamatte geschafft haben!

Bullet Journal, Lexikon, Anleitung, Bullet Planner, habit Tracker, Highlighter

Habit Tracker dokumentieren Gewohnheiten und können sehr unterschiedlich gestaltet werden.

Bullet Journal, Lexikon, Anleitung, Bullet Planner, Collection, Netflix

Collections eignen sich zum Beispiel für Bücher- oder Serientitel.

9. Challenges

Challenges sind Verwandte des Habit Trackers, da auch sie Sie dabei unterstützen, bestimmte Ziele zu erreichen. Sie möchten das Rauchen aufgeben? Malen Sie in einer Überblicksseite jeden Tag ab, den Sie nicht zur Zigarette gegriffen haben - hier lässt sich sehr gut ein persönliches Belohnungssystem integrieren.

10. Collection

Eine Collection ist im weitesten Sinne eine Liste. Zum Beispiel Filme, die Sie schon immer sehen, Bücher, die Sie schon immer lesen wollten. Auch Geburtstage oder Reiseziele lassen sich hier festhalten! Sobald ein Buch gelesen oder ein Film angesehen ist, können Sie ihn abhaken. Es gibt viele kreative Möglichkeiten, Collections (und alle anderen Bullet Journal-Seiten) zu gestalten. Künstlerisch Begabte können beispielsweise ein Bücherregal auf die Seiten zeichnen und auf jeden Buchrücken einen Wunschtitel schreiben. Sobald es gelesen ist, darf der Buchrücken ausgemalt werden. So wächst eine Schwarz-Weiß-Zeichnung nach und nach zu einem bunten Kunstwerk an.

Bullet Journal, Lexikon, Anleitung, Bullet Planner, Kalender, orange, rot, Ziele

Bleiben Sie für einen Spread in einer Farbfamilie, so wirkt das Gesamtbild ruhig.

11. Spread und Setup

Die Bullet Journal-Community ist auf den sozialen Netzwerken weltweit sehr aktiv. Wer kreative Anregungen braucht, kann auf unzähligen Seiten, Instagram-Profilen oder Pinterest-Wänden stöbern. Ideen werden hier geteilt und gerne gezeigt. Aus diesem Bereich kommen die Begriffe Spread und Setup: Ein Spread ist eine fertig gestaltete Seite und das Setup ist der Überblick über die Struktur einen Bullet Journals oder eines bestimmten Teilbereichs.

12. Sketchnotes

Sketchnotes sind kleine Zeichnungen, Icons und Piktogramme, mit denen die Seiten im Bullet Journal verschönert werden können.

13. Ghosting

Ist das Papier eher dünn und hat der Stift sehr viel Tinte, kann es sein, dass er "durchblutet". Das heißt, die Tinte drückt sich bis auf die Rückseite des Papiers durch und diese ist nur noch bedingt beschreibbar. Im Englischen heißt dieses Phänomen Ghosting - bei qualitativ hochwertigen Bullet Journals sollte das aber nicht vorkommen. Eine große Auswahl passender Bücher finden Sie natürlich in unserem Geschäft in Osnabrück!

14. BuJo

BuJo ist eine liebevolle Abkürzung für Bullet Journal.

Nicht zu perfektionistisch werden

Lassen Sie sich von den Fotos vieler wunderschöner Bullet Journals, die im Netz kursieren, nicht verunsichern. In allererster Linie sollte ein Bullet Journal Sie im Alltag unterstützen, wenn Sie dann noch Spaß daran haben, es kreativ zu gestalten – prima. Das muss aber nicht sein. Auch minimalistisch gehaltene Bullet Journals erfüllen ihren Zweck. Es ist auch nicht schlimm, wenn Sie Ideen wieder verwerfen, Ihre Struktur ändern oder Projekte umwerfen. Es ist Ihr Leben, das sich in Ihrem Bullet Journal widerspiegelt, es darf sich flexibel anpassen.

Bullet Journal, Lexikon, Anleitung, Bullet Planner, Kalender, Fuchs, Zeichnung, Buntstift

Ob künstlerisch oder reduziert - machen Sie es zu Ihrem Bullet Journal!

Weitere Ideen für das Bullet Journal

Sie suchen nach weiterer Inspiration, mit welchen Inhalten Sie Ihr Bullet Journal füllen könnten? Stöbern Sie in unserer Ideenliste, hier finden Sie bestimmt etwas, das zu Ihnen passt!

• Wunschzettel zu Geburtstag oder Weihnachten

• Bucket List: Was möchten Sie noch erleben?

• Collection Lieblingszitate

• Budget Tracker: Ein- und Ausgaben festhalten

• Reise-Collection: Welche Orte haben Sie schon bereist?

• Für Blogger: Blogpost-Ideen

• Collection Restaurants: Welche Restaurants und Cafés möchten Sie noch testen?

• Collection Lieblingsrezepte

• Geburtstagsliste

• Achtsamkeit: Schreiben Sie jeden Tag ein Erlebnis auf, für das Sie dankbar sind.

• Lernplan

• Collection Packliste für Reisen

• Adress- und Kontaktliste